Was ist Licht?

Was ist LichtWas Licht ist, war bis in die Neuzeit völlig unklar. Man glaubte sogar, das Strahlen von unseren Augen ausgingen und die Umwelt abtasteten. Jedoch gab es bereits in der Antike die Vorstellung, dass das Licht von einer Lichtquelle ausging und dessen Geschwindigkeit endlich sei.

Heute wissen wir, das das Licht der sichtbare Teil einer elektromagnetischen Strahlung ist. Es ist eng verwandt mit der elektromagnetischen Strahlung wie Radiowellen, infraroter und ultravioletter Strahlung und Röntgenstahlen. Der Unterschied zwischen diesen Strahlen, ist einfach nur die Wellenlänge.

Galileo Galilei war einer der Ersten, der die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Lichts versucht hat zu messen. Gelungen ist es ihm allerdings nicht. Fehlten ihm doch so einige Mittel, um ein positives Ergebnis zu erzielen.

Die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Lichts zu messen, dies gelang erstmals Ole Römer im Jahre 1676. Es gelang ihm durch die Beobachtungsdaten der Jupitermonde. Zwar mit Abweichungen von ca 30%, aber immerhin. Im Laufe der nächsten 300 Jahre wurden die Messungen immer genauer und präziser.

 

Was ist Licht heute?

Licht (ob natürlich oder künstlich) ist in unserer Gesellschaft unentbehrlich. Und das in allen Kulturen. Unsere Augen nützen nichts, ohne Licht. Es ermöglicht uns heute, ein angenehmes und vor allem sicheres Leben zu leben. Wir schöpfen Energie aus Licht. Wir fühlen uns wohl mit der hellen Energie.

 

Was macht Licht mit uns?

Es steuert das Zusammenspiel der körpereigenen Hormone Melatonin und Serotonin. Durch Sonnenlicht steigt der Spiegel des Glückshormons Serotonin, das unter anderem positiv auf unser Gemüt wirkt. Sobald es beginnt dunkel zu werden, wird das Schlafhormon Melatonin vermehrt ausgeschüttet. Darum kann Sonnenlicht – und auch das Kunstlicht einer Tageslichtlampe – die Lust am Alltag, am Leben, ja, sogar die Lust am Winter erhöhen, während Lichtmangel im Herbst und Winter doch eher auf das Gemüt schlagen kann.

 

Licht und Gesundheit

Was ist LichtOhne Licht fehlt uns was. Vor allem, die Wintermonate machen einigen von uns zu schaffen. Viele fühlen sich schlapp, müde, lustlos und kraftlos und je länger der Winter andauert, desto kritischer wird es für uns. Die meisten stecken das irgendwie weg, doch ca. 1 Million Deutsche leiden alljährlich sehr darunter und leiden an einer Winterdepression. Licht ist nicht nur einfach hell, es ist Energie und ohne diese geht es nicht sehr lange gut.

Das Beste ist es, morgens, wenn die Sonne aufgeht, einen Spaziergang zu machen. Aber wer hat schon Lust und die Zeit, dass den ganzen Winter durchzuziehen?! Die Alternative ist ganz einfach: Eine Lichttherapie mit einer Tageslichtlampe. Eine Lichttherapie ist das Effektivste, was Sie in der dunklen Jahreszeit tun können. Diese beugt eine Winterdepression vor und, falls sie bereits von einer Winterdepression betroffen sind, sie kann die Depression bekämpfen.

Aber auch für all die diejenigen, die nicht an einer Winterdepression leiden, kann Therapie mit einer Tageslichtlampe von Vorteil sein. Wenn Sie sich ausgelaugt und energielos fühlen, dann sollten Sie ebenfalls über eine solche Therapie nachdenken. Eine halbe Stunde am Morgen, ist völlig ausreichend. Je mehr Licht Sie in Ihrer Haut abspeichern, desto mehr Energie haben Sie für den bevorstehenden Tag.